Ehrenamt bei der Hospizbewegung

 

1995 ging Schwester Mediatrix Nies an die Öffentlichkeit, um ihren Traum von einem Hospizverein für Langenfeld und Monheim bekannt zu machen. Die Resonanz und auch die Begeisterung war riesengroß und gleich nach ihrem Vortrag in der Schützenhalle meldeten sich viele Frauen und auch Männer, die bereit waren, sich für ein Grundseminar anzumelden, welches Voraussetzung ist, in einem Hospizverein tätig zu werden.

Im Nu gab es 25 Helfer, die Schwester Mediatrix zur Seite standen und vielen Schwerkranken mit ihren Familien oder Ehepartnern eine Hilfe waren und ihnen Beistand leisteten.

5 Jahre später waren es bereits 45 Ehrenamtliche, die in vielen Begleitungen eingesetzt werden konnten.

Nun gibt es den Hospizdienst St. Martin e.V. bald 22 Jahre und all diejenigen, die damals so engagiert begonnen und teilweise viele Jahre ihre Zeit eingesetzt haben sind genau um diese Jahre älter geworden und mussten sich aus dem Ehrenamt aus diesem Grund verabschieden.

Heute sind es noch 26 Ehrenamtliche und auch von denen werden einige nach langer Einsatzbereitschaft Jüngeren Platz machen wollen.

Um dem Bedarf der Anfragen gerecht zu werden ist diese Größe des Helferkreises kaum mehr ausreichend.

Daher eine Frage an diejenigen, die vielleicht schon mal mit dem Gedanken gespielt haben, sich bei der Hospizbewegung einzubringen:

Ist es vielleicht jetzt ein Zeitpunkt den Schritt zu tun?

Im September wird es wieder ein Grundseminar geben, in dem es um die Themen der Hospizarbeit geht und nach der Teilnahme ein Einstieg in eine bestehende, sehr sympathische Gruppe möglich ist. Es soll die Entscheidung, dem Helferkreis beizutreten, erst nach Abschluss dieses Seminars getroffen werden.

Alle Ehrenamtlichen werden durch Supervision begleitet und werden entsprechend ihres eigenen Zeitkontingents eingesetzt.

Wir würden uns freuen, wenn sich einige Menschen bei uns melden würden, oder auch ehemalige Absolventen des Grundseminars, die heute mehr Zeit haben als zum Zeitpunkt der Teilnahme.

Info auf unserer Homepage: Termine und Seminare - Grundseminar

Anmeldung im Hospizbüro Langenfeld: 02173/856560

 

 

Hospizbewegung sucht Ehrenamtler

Große Freude beim Team der Hospizbewegung (v.l.): Christine Erm (Koordinatorin), Regina Hobusch (Administratorin) und Stephanie Hahn (Trauerbegleitung) haben einen Scheck in Höhe von 1500 Euro erhalten. Auf dem Richrather Weihnachtsmarkt hatten Auszubildende des Frischecenters Hövener traditionell eine Glücksrad-Aktion für diesen guten Zweck organisiert. Foto: Michael Clerque
Langenfeld (Rheinland):

Das Edeka-Glücksrad drehte sich auf dem Richrather Weihnachtsmarkt zum 14. Mal für die Hospizbewegung St. Martin. Aufgerundet kamen 1500 Euro zusammen.

 

Sterbende und Angehörige unterstützen


Langenfeld. (sp) Die ambulante Hospizbewegung kümmert sich in Langenfeld und Monheim nicht nur um Schwerkranke und begleitet diese beim Sterben, sondern unterstützt außerdem auch deren Angehörige und begleitet sie in Trauersituationen. "Um die Sterbenden und deren Angehörige unterstützen zu können, sind wir auf Ehrenamtliche angewiesen", erkärt Koordinatorin Christine Erm. "Damit jeder die Aufgaben kennen lernt und auch prüfen kann, ob er diesen gewachsen ist, bieten wir unserer Grundlagenseminar an." Stephanie Hahn von der Trauerbegleitung erläuert: "Erst, wenn ich mich selbst mit den Themen Sterben und Tod intensiv auseinandergesetzt habe, kann ich einschätzen, ob ich Menschen in der letzten Lebensphase begleiten kann. Die Auseinandersetzung ist aber immer stets ein persönlicher Erfahrungs-Gewinn." In diesem Zusammenhang betont Christine Erm, dass deshalb keiner, der bei der Hospizbewegung Langenfeld das Grundlagenseminar besucht, auch verpflichtet ist, sich anschließend als Sterbebegleiter zu engagieren."